Das römische Münzwesen

Das Römische Münzwesen unterteilt sich in vier Zeitperioden. Eine Zeit vor 211 v. Chr., eine Periode bis ca. 27 v. Chr., eine Periode bis 253 n. Chr. und eine wirre Zeit bis ca. 450 n. Chr.

Das Münzwesen in der Zeit vor 211 v. Chr.

In jener Zeit zahlte man anfänglich mit einpfündigen Kupferbarren. Ein Römisches Pfund war 325 g schwer. Dieses Zahlungsmittel (aes signatum) war gestempelt und dies zeigte an, dass das Zahlungsmittel als solches gültig war. 

 

Vor dem Beginn einer einheitlichen Währung basierte die Wirtschaft auf hauptsächlich zwei Wertformen: Vieh (lat. pecus), von denen sich der römische Name für „Geld“ (lat. Pecunia) ableitet, und unregelmässig geformten Bronzestücken, die Aes rude genannt werden. Der Wert dieser primitiven Geldstücke wurde durch Wiegen bestimmt, da zu dieser Zeit noch keine einheitlichen Münznominale existierten. Es ist bis heute unklar, ab welchem Zeitpunkt Geld geläufig war, allerdings ist es schriftlich belegt, dass seit der Belagerung von Veji (etruskisch Veia, beim römischen Stadtteil Isola Farnese) im Jahre 406 v. Chr. die Soldaten der römischen Armee mit Aera rudia bezahlt wurden. Das legt nahe, dass Aes rudia bereits vorher häufig verwendet wurden.

 

Das erste Geld der römischen Republik stammt aus dem 4. Jahrhundert vor Christus. Es waren gegossene rechteckige Bronzebarren, die Aes signatum genannt werden und hauptsächlich in Rom geprägt wurden. Sie sind stark verplombt und zeichnen sich durch die Inschrift ROMANOM (von den Römern) aus. Die Barren wogen unterschiedlich viel, obwohl ihr Gewicht eigentlich auf fünf römische Pfund (5x325g = 1625g) festgelegt war. Anfangs war nur eine Seite des Barrens gestaltet, später dann beide. Die eigentliche Funktion dieser Barren wird auf unterschiedliche Arten interpretiert; die Barren waren zwar ein Zahlungsmittel, allerdings waren sie keine Münzen, da sie den Gewichtsanforderungen von fünf römischen Pfund nicht entsprachen. Die Barren verloren nach der Einführung einer einheitlichen Währung immer mehr an Bedeutung, um 250 v. Chr. wurde die Produktion eingestellt.

Das Denarsystem

schnitten geschlagene Kupfermünzen, wurde das Denarsystem eingeführt. 

 

Der Denar war eine Silbermünze mit anfänglich 4.55 g Silbergehalt. Silber war damals um einiges mehr Wert als heute (1 Denar war ca. 44.20 Schweizer Franken wert, Kaufkraft heute ca. 86.20 Schweizer Franken). Der Silbergehalt garantierte zugleich auch die Kaufkraft der Münze. Schnell etablierte sich das neue System mit Denar, Sesterz, Dupondius und As. Dies vor allem deshalb, weil die Macht der römischen Regierung damals bereits schon gross war. Das Denarsystem wurde von dem Feldherrn Caesar und dem Kaiser Augustus weiter verfeinert. Es wurde eine einheitliche Nominale festgelegt. Das heisst, es war allen bekannt, wie hoch die Wertkurse der einzelnen Münzen waren. 

 

Münze Wert
1 Aureus (Gold, 830 CHF) {profan: 1000er Note} 25 Denare [Silber]

1 Denar (44 CHF) {profan: 50er Note}

4 Sesterze [Messing]

1 Sesterz (8 CHF) {profan: 10er Note}

2 Dupondien [Bronze,  später Messing]

1 Dupondius (4 CHF) {profan: 5-Liber}

2 Asse [Kupfer]

1 As (2 CHF) {profan: 2-Fränkler}

2 Semis [Kupfer/Bronze]
1 Semis (1 CHF) {profan: 1-Fränkler} 2 Quadransen [Kupfer]

Es galt also: 

 

1 Aureus = 25 Denare = 100 Sesterze = 200 Dupondien = 400 Asse = 800 Semisse =  1600 Quadransen

Übersicht römische Münzen zur Kaiserzeit bis vor der Münzreform 295 n. Chr.

 

Münze Einführung Ursprung 71 v. Chr. 40 v. Chr. 253 n. Chr. 295 n. Chr.

Aureus (G)

82 v. Chr.  10.92g 9.1g 8.19g 6.12g 5.6g

Denar (S)

211 v. Chr. 4.55g 3.55g 3.55g 2.85g 1.82g

Sesterz (M), ab 253 (K)

289 v. Chr. 27g 27g 27g 18.95g 18.95g

Dupondius (B)

211 v. Chr.  17g 17g 17g 17g 17g

As (K)

289 v. Chr. 325g 15g 10-12g wegrationalisiert wegrationalisiert

Semis (K/B)

211 v. Chr. 163.7g 5.6g 5.6g wegrationalisiert wegrationalisiert
Quadrans (K) 211 v. Chr. 2.8g 2.8g 2.8g wegrationalisiert wegrationalisiert
Die Spalte "Ursprung" beinhaltet die ursprüngliche Menge an Edelmetall für die Münze

Goldmünze (G), Silbermünze (S), Messingmünze (M). Bronzemünze (B), Kupfermünze (K)

Warum der Edelmetallgehalt der Münzen von Zeit zu Zeit verringert wurde ist heute unklar. In späterer Zeit (ab 253 n. Chr.) war der Grund sicherlich, um der Inflation gerecht zu werden und der zurückgehende Gewinn aus dem Abbau von Silber.

Über uns

 

Wir sind Römerfans und ganz fest vom Thema überzeugt.

Als Römerfans stellen wir Ihnen einen ganzen Haufen an Infos bereit. Ebenfalls können Sie zum Thema Römisches Münzsystem oder besser Denarsystem ein Buch erstehen.